Biographisches

geboren 1971 in Waiblingen

lebt als freier Journalist, Dozent, Texter und Autor in Stuttgart.

davor Studium der Politikwissenschaft, Amerikanistik und Neueren deutschen Literatur in Tübingen

leitet seit 2002 Schreibwerkstätten zum Thema "Journalismus" und "Kreatives Schreiben", unter anderem am Stuttgarter Literaturhaus

2007 Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg

seit 2008 Vorsitzender des Programmbeirats des Jugendradiosenders bigFM

seit 2007 pädagogischer Mitarbeiter beim FSJ Kultur Baden-Württemberg (LKJ)

 

Presse

Fellbacher Zeitung, 24. Januar 2005

"Tilman Rau besticht durch genaue Beobachtungsgabe und überraschende Bilder. [...] Er befaßt sich mit scheinbar Oberflächlichem und läßt dabei Tiefsinniges entstehen."

 

Stuttgarter Zeitung, 11. Mai 2001

Listig und skurril - Tilman Raus Lesung im K4

Von Ellen Stickel

Was macht der erfolgreichste Talkshow-Redakteur aller Zeiten, nachdem es ihm gelungen ist, Gott und Satan gemeinsam in einer Show auftreten lassen? Genau, er macht sich vom Acker. Denn nachdem jetzt per Talkshow mit hundertprozentiger Einschaltquote alle Fragen der Menschheit gelöst sind (wer war zuerst da, Ei oder Henne? Wer hat Kennedy erschossen?), haben die beiden Großkontrahenten keine Geheimnisse mehr zu hüten und können die Menschen Menschen sein lassen. Himmel und Hölle werden dichtgemacht. Doch für den Redakteur ist der letzte Platz reserviert. Was für ein Glück.
[...] Tilman Rau zeigte bei seiner Lesung im Kulturkeller K4, dass es Alltagsgeschichten gibt, die mit Alltag kaum etwas zu tun haben. Da gibt es den alten einsamen Mann, der zum Gedenken an seine verstorbene Frau die gemeinsame Wohnung aufisst. Da ist der Mann, dem eine ominöse Lockenfrisur auf Schritt und Tritt folgt. Und da ist dieser Mensch, in dessen Zahn eine Perle heranwächst, als wäre er eine Auster.
Mit listigem Sarkasmus und schwarzem Humor entwickelt Tilman Rau die Charaktere seiner Kurzgeschichten. Er wechselt die Erzählperspektive, macht sich die Kraft von Wiederholungen zu Nutze und hebt die Gedankengänge seiner Protagonisten durch eine einfache, aber eindrückliche Sprache hervor. Kritisch und schnörkellos führt Rau seine Geschichten bis zu dem Punkt, an dem man trocken schlucken muss. So skurril und unterhaltsam sie sind, so viel Wahrheit steckt doch in jeder von ihnen.
"Ich will mich von der gängigen Popliteratur abgrenzen", sagt Tilman Rau. Wer Geschichten aus seinem persönlichen Alltag für spannend hält, überschätzt sich seiner Ansicht nach gehörig. So langweilig will Rau nicht sein. Der 29-jährige Politologe und Literaturwissenschaftler nimmt sich vielmehr die Freiheit, die Sprache zu formen und mit ihr zu spielen. Genau so trägt der Mann mit der Brille und den dunklen Haaren auch seine Texte vor, liest mit verstellter Stimme und kichert, wenn in der Geschichte gekichert wird. Doch nicht immer sind die zum Lachen: Oder sähen Sie etwa gerne Ihre Gallensteinoperation live im Internet unter www.Ich-sehe-in-dein-Innerstes-baby.com?